über i can compute und Peter

Hallo liebe Leserin, lieber Leser!

Schön, dich hier auf meinem Blog zu haben!

Dieses Blog dient mir bisher hauptsächlich als Plattform, meine gewonnen Erfahrungen rund um das Thema Computer anderen Menschen zugänglich zu machen. Das mache ich zum einen Teil aus dem Grund, weil ich Spaß am Bloggen habe und zum anderen Teil, weil ich selbst oft froh bin, wenn ich nach einiger Suche eine Lösung für ein bestimmtes Thema gefunden habe. Beiträge über allgemeine Themen sind dennoch nicht ausgeschlossen.

Da ich mich leider damals gegen eine berufliche Laufbahn in der IT-Branche entschied, basiert das ganze hier Geschriebene zum größten Teil auf meinen Learning-by-doing-Erfahrungen in meiner Freizeit. Spezifisch bedeutet das: Ich blogge hier im Regelfall über Probleme, über die ich selbst im Computeralltag stolpere. Nicht unbedingt über Probleme, die Andere haben. Sollten sich solche Themen überschneiden, schadet das natürlich auch nicht. Denn meist finde ich meine Lösungsansätze auch durch Anregungen auf anderen Internetseiten. Ich verpacke sie dann nur in meinen persönlichen Stil in einen Text. Und hier liegt ein weiterer Schwerpunkt: Meine Texte werden im Normalfall sehr stark aus meiner persönlichen Problemstellung beschrieben. Ich werde also nicht unbedingt allgemeingültige Lösungen liefern. Auch werde ich sicherlich in den meisten Texten ein paar persönliche Meinungen, Gefühle (Frustration, Erfolgsgefühle etc.) und der Gleichen einbauen. Darauf lege ich jedoch Wert. Denn hinter diesem Blog steht keine Redaktion, mit Administratoren, Journalisten und Sponsoren. Hinter diesem Blog stehe nur ich. Soweit zu dem, was ist. Verliere ich doch noch ein paar Worte zu dem, was ich noch zu erreichen gedenke. Für die Zukunft dieses kleinen Blogs plane ich Produkttests aus der bunten Welt der IT, Kommunikation und Gadgets. Inwiefern mir das gelingen wird, wird sich herausstellen. Ich hoffe jedoch auf Wohlwollen und Unterstützung in den Marketing- und Presseabteilungen der Unternehmen zu stoßen. Und wer weiß, was daraus wird?

Jedenfalls scheint mir ein Blog genau die richtige Plattform um mein Wissen, meine Ideen zu teilen und vielleicht auch zukünftig die angesprochenen Gadgettests und dergleichen veröffentlichen zu können. Begeisterung soll bekanntlich ansteckend sein.

noch etwas: ich verzichte bewusst auf groß-/kleinschreibung. nicht, weil ich darin schlecht wäre, im gegenteil. ich finde es einfach nur… komfortabler, so zu bloggen.

Ich habe beschlossen, gegen meinen eigentlichen Willen nun doch das Geld für Großbuchstaben in meinen Posts auszugeben. :) Ältere Beiträge werden allerdings nicht geändert.