Microsoft SkyDrive unter Windows 7 im Windows Explorer einbinden

Microsoft hat ja schon länger das SkyDrive im Angebot. Kostenlose 25 GB Cloudspeicher für jeden (EDIT: 17.07.2012: nur noch 7 GB für Neuregistrierungen und für Leute wie mich, die vorher bereits registriert waren, aber verpennten, zu bestätigen, dass sie die 25 GB behalten wollen), der sich für eine Live ID registriert. Nutzbarkeit ist vielfältig. Wer von Haus aus viel mit Office arbeitet, für den ist das SkyDrive im Explorer unter Umständen die treffendere Wahl, als DropBox. Das Genialste an der Sache ist eigentlich, dass man seine 25/7 SkyDrive GB auch prima als Netzwerklaufwerk in den Windows Explorer nageln kann. Es gibt auch Tools, die das für einen erledigen, aber dann hat man wieder ein zusätzliches Programm auf der Platte. Wem genau das nicht in den Kram passt, kann jetzt lesen, wie es ohne Programm geht. Und keine Sorge, der Weg ist auch für Anfänger gangbar. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten sein SkyDrive in den Explorer zu bringen. Der eine Weg fügt einen Netzwerkordner, der andere ein Netzwerklaufwerk hinzu, dem dann auch ein Laufwerksbuchstabe zugeordnet werden kann. Allen Möglichkeiten vorweg geht aber das Herausfinden der SkyDrive Adresse, die man schlussendlich immer braucht, um vom Explorer auf die MS Cloud zugreifen zu können. Weiterlesen

cebit 2011 – review zu den themen cloud computing, smart home und lte

nach einer schlafarmen woche mit zwei cebit-besuchen und einer woche nachtschicht im anschluss komme ich endlich dazu, ein review zu verfassen. vorab will ich erwähnen, dass ich bereits an den beiträgen zu den einzelnen themen arbeite, um sie auch rund zu gestalten.

cloud computing

nachdem ich dank meines presseausweises ohne probleme am dienstag, dem 01.03.2011 auf die cebit durfte, stromerte ich auf der suche nach informationen  vor allem in den bereichen cloud computing und smart home zwischen den ausstellern hin und her. bei den hardwareriesen wie dell, ibm, citrix und fujitsu ging es hierbei lediglich um die hardwareanforderungen – wie überraschend – der kundenwünsche für ihr cloudsystem.

bei microsoft ging es da wesentlich intensiver um aufklärung im bezug auf flexibilität, leistungsumfang, bereitstellung, art und weise der cloud und vor allem: datensicherheit und privacy. beides hängt ja grade für end-/anwender sehr dicht zusammen. natürlich wirkt die präsentation des vortragenden sehr logisch und äußerst plausibel. jedoch vermittelt sie den richtigen ansatz und erklärt simpel verständlich, wie cloud bei ms funktioniert. nebenbei wurde an einer wesentlich kleineren videowand noch windows 7 vorgestellt, und an der anderen seite des standes traf man noch ein paar redner zu den themen windows phone 7,  zu office 2010 und äh… achso: internetexplorer 9. der internetexplorer 9 soll nun – grob formuliert – ähnlich wie windows 7 zu handhaben sein. die release candidate version gibt es hier zum download. ich weiß noch nicht, ob ich mich zu einem test hinreißen lasse. wenn ich mich allerdings dazu entscheide, bezüglich meines androidphones einige vorzüge des chome zu testen, böte sich natürlich ein übergreifender test sämtlicher browser für desktops gleich mit an. wieder einiges auf der to do liste…

jedoch zurück zur cebit.
cloud comptuing also in aller munde. vm ware hat mit citrix zusammen am stand präsentiert und irgendwie war mein gespräch mit der netten dame nicht sonderlich ergiebig. platt gesagt kam dabei folgendes herraus: citrix stellt die benötigte hardware für ein cloudsystem zur verfügung, der rest ist dem kunden überlassen. und fast genauso hat die gute dame das gesagt. was danach kommt, scheint denen wurscht zu sein. bei ibm und dell habe ich gar nicht mehr erst nach näheren informationen gefragt. bei ms ging es an den infotischen auch mehr oder weniger um die kundenberatung bezüglich der umsetzung – also fast schon um auftragsrealisierung. da herrschte nämlich reger betrieb was geschäftskunden betraf, wie ich feststellen konnte. aufschlussreicher war dagegen die präsentation zur cloud allgemein. ich hätte gern mehr gefilmt, aus zeitgründen war mir das jedoch nicht möglich. das entsprechende video werde ich inklusive weiterer informationen im zusammenhang mit einigen – vor allem rechtlicher – hintergründe in einem extra beitrag nachreichen. ich feile noch daran.

smart home

zum thema smart home konnte ich zwar keinen hersteller ausfindig machen, der eine allroundlösung diesbezüglich anbietet – tut sich hier eine marktlücke auf? – jedoch einige unternehmen, die sich die immer vernetztere welt und mobile datennutzung zu eigen machen, ihre produkte weiterhin zu vermarkten.
dazu bekam ich am hessenstand in der länderhalle (halle 9) einen netten eindruck über eine testanlage zum intelligenten gebäude. das schweizer unternehmen agt international (mitaussteller des bundeslandes hessen) hat sich dazu die mühe gemacht, ein büroraum einer universität in deutschland als versuchsobjekt mit entsprechenden sensoren zu versehen, so dass sich einzelne energieverbraucher tatsächlich inkl. kameraüberwachung per ipad-app fernsteuern zu lassen. das ganze war mit einem infotresen im hessenstand live anzutesten. da agt international eher mit regierungen im bezug auf internetsicherheit und egovernment arbeitet, ist hier zwar kein direkter zusammenhang zu privaten heimnetzwerken herzustellen, die idee lässt sich allerdings etwas ausbauen und sicherlich in einigen jahren auch in privathaushalten umsetzen. in kombination damit lässt sich sicherlich auch die hard- und softwareseitige sicherheitslösung zur optischen überwachung des unternehmensgrundstücks inkl. gebäude einges erahnen, was die zukunft in dieser hinsicht betrifft. die firma levelone bietet in zusammenarbeit mit der unternehmung equip eine umfangreiche produktpalette in sachen hochverfügbares netzwerk. im businessbereich ebenso wie für private anwender. vor allem mit ihrer videoüberwachung in diesem bereich wollen sich beide unternehmen ein stück vom kuchen des smart home abschneiden. auch wenn ich im direkten gespräch den eindruck hatte, das man – natürlich – unternehmen als kunden fokussiert hatte und scheinbar noch gar nicht so sehr an lösungen für private entanwender gedacht zu haben schien. für letztere zielgruppe mag die auf geschäftskunden ausgelegte technik mit entsprechender hardwareanforderung und der dazu passenden preislage natürlich auch gänzlich ungeeignet sein. wenn jedoch entsprechende produktänderungen vorgenommen würden, wäre jedoch durchaus auch hier eine gute plazierung am markt vorstellbar. auch an diesem extrabbeitrag feile ich noch, da ich einen umfangreichen produktkatalog auf cd-rom in die hand gedrückt bekam, welcher reichlich informationen enthält. des weiteren habe ich einen tipp bekommen, wie ich eventuell per smartphone und android-app zugang zu einer testumgebung bekommen kann. es kann also gespannt hierauf gewartet werden.

lte

leider fand ich nicht mehr die zeit, mich mit den vorzügen – mal abgesehen von der geschwindigkeit – von lte an ständen wie avm, telefonica oder vodafone zu informieren. dennoch werde ich versuchen, in dieser sache noch an informationen zu kommen, um zu sehen, inwiefern sich dieses thema mit den oben beschrieben geschäftsfeldern verbinden lässt.

windows 8 – noch mehr cloud?

windows 7 wird sich vermutlich erst jetzt anfang 2011 kräftiger verbreiten, denn immerhin ist weihnachten grade vorbei und viele pc-user werden neben ihrer hardware auch die software aufstocken. soll heißen: wer neue hardware kauft, kauft unter umständen auch gleich windows 7 dazu.

nun ist windows 7 noch vergleichsweise jung, dennoch verdichten sich die angeblichen beweise auf ein recht weit fortgeschrittenes windows 8 – wie es im netz allgemein betitelt wird. ich will der einfachheit halber die bezeichnung windows 8 als inoffiziellen arbeitstitel betrachten. wie dem auch sei. der windows 7 nachfolger soll sich nun immer mehr auf einen aspekt konzentrieren, der vielen windowsnutzern noch als kaufargument für windows 7 angedreht wird. das cloud computing. über die aussagekraft der tv-werbespots kann man streiten. die bisherigen software-as-a-service-lösungen von mircosoft für den privatanwender lassen sich nur bedingt nutzen. die word wep app zum beispiel ist meiner meinung nach kein ersatz für eine vollständig lokal installierte wordversion. da kann es auch mal eine längst veraltete version von office 2000 sein. dazu sind in der kostenlosen registrierung auf windows live einfach zu wenige brauchbare optionen in den office web apps. in den businessbereichen sieht das ganze schon anders und vor allem brauchbarer aus. ein video, office aus der cloude etwas näher zu bringen gefällig?

mit windows 8 soll sich das ändern. lt. einiger seiten wird windows 8 wohl darauf abzielen, nich auf einen computer, sondern auf dessen benutzer abgestimmt zu sein. im detail bedeutet dies, dass benutzerkonten zwar nach wie vor angelegt und verwaltet werden können, die vorgenommenen einstellungen sind allerdings nicht mehr lokal abgelegt. sie befinden sich auf einem host – also einem ms server – und können von dort auf jedem pc mit windows 8 installation aufgerufen werden. in etwa sollte man sich dies so vorstellen: man sitzt zu hause am eigenen computer, tippt eine email und vergleicht noch einmal die einkaufsliste mit dem kürzlich begonnenen haushaltsbuch, kopiert noch die fotos vom letzten familienzusammenkommen auf den rechner und fährt dann zu freunden oder verwandten. dort unterhält man sich über das letzte familienereignis und schlägt vor, doch eben die bilder einfach vorzuführen. pc der bekannten also einschalten, einloggen, bilder aufrufen. dies funktioniert freilich nur, wenn auf dem entsprechenden pc auch windows 8 installiert ist. die fotos sollen übrigens nicht wie vielleicht bisher in windows live oder einfach auf einem server liegen und in einem browser geöffnet werden. es soll das gesamte betriebssystem genauso zur verfügung stehen, wie zu hause am heimischen pc.

im übrigen wird wohl darauf wert gelegt, das zukünftige micrososoftbetriebssystem auch auf mobilen endgeräten lauffähig zu gestalten. so soll es für prozessoren, die bisher eher in tabletpcs und dergleichen zum einstatz kommen, ausgerichtet sein, ebenso wie für deren pendants von intel und amd für desktop pcs taugen. somit hätte microsoft eine brücke geschlagen, zu dem segment, das bisher noch nicht recht bedient werden kann. natürlich gibt es netboks – wie das asus eeepc t101mt – welchen tabletfunktionen innewohnen und auf denen sich bereits jetzt schon windows 7 betreiben lässt. dennoch hat mircosoft kein echtes tablet os auf dem markt. wenn jedoch mit dem neuen os dieser brückenschlag gelingt, ist mit einem os dieser graben überwunden. würde sich nur die frage nach den übrigen hardwareansprüchen stellen. bisher hatte schließlich jedes betriebssystem einen gewissen leistungshunger, der nicht unbedingt von jedem tablet gestillt werden könnte.

fest steht, dass microsoft endlich den weg von google mit chrome os einschlägt. vorteilig für die redmonder ist ihre erfahrung mmit derlei dingen und ein zügiges voranschreiten in dem bereich. die verknüpfung von windows live und windows 7 sind da nur erste schritte. es würde mich nicht wundern, sollten sich bereits handfeste pläne in der umsetzung befinden. wie gut dann alles in allem ein betriebssystem aus dem internet sein wird, ist sicher auch eine frage der internetanbindung. wie lange es dauert, bis sich so etwas tatsächlich als massentauglich erweist, wird die zeit zeigen.

für unternehmen steht ja auf jeden fall bereits jetzt schon mit windows azure ein os aus dem web zur verfügung. hierzu ist dann nicht einmal die anschaffung von eigener serverhardware erforderlich. statt der meist kostspieligen investition für lokale hardware ist dann nur noch eine monatliche miete zu zahlen. ebenso würden natürlich personalkosten für die hauseigene edv-abteilung eingespart. das ganze gilt sogar noch einmal für office. hier kommt der begriff office 365 ins spiel. das gleiche prinzip. hier stecken auch die stärken von cloud computing. bis wir endkunden dieses allerdings so effektiv und vor allem aktiv nutzen können, wie jetzt schon unternehmen, wird garantiert noch bis zum windows 8 release warten müssen. und ob es dann der durchrbuch wird, ist ebenfalls fraglich. kostenlos wird das nämlich sicherlich nicht alles werden.

cebit 2011 – presseausweis

ich bin positiv überrascht und habe mich sehr gefreut.

tatsächlich wurde mein antrag auf akkreditierung für die cebit von der deutschen messe bewilligt, was in einem umschlag im briefkasten resultierte.
nach absenden des akkreditionsformulares auf cebit.de bekam ich kurz darauf eine email und wurde für den internen pressebereich der cebit-homepage freigeschaltet. in der email wurde darauf hingewiesen, dass dies nicht grundlage zur akkreditierung sei. ich hoffte also weiter und hätte ende dieser woche einmal per email oder telefonisch nachgefragt, inwiefern ich denn noch mit einer positiven antwort rechnen könne. dies ist mit besagtem umschlag der deutschen messe ag passé. inhalt? der presseauswei, das kostenlose dauerparkticket und ein gutschein für ein ausstellerverzeichnis, sowie eine parkausfahrtkarte. letzere wird benötigt, um wieder vom parkplatz herunter zu kommen, da dieser mit schranken versehen ist, die sich ohne eine solche karte nicht öffnen.

vorteil des presseausweises? ich kann beliebig oft an jedem beliebigen tag der cebit 2011 auf das gelände. ebenso oft kann ich die zugehörigen parkplätze nutzen. und natürlich bekomme ich zutritt zum presse-centrum.

speziell bei microsoft hoffe ich ja auf einige highlights. nachdem steve ballmer auf der ces 2011 vor wenigen tagen erst noch ausgiebig über das jahr 2010 und die damit bei ms einhergehenden erfolge einen monolog führte (video hier), kann man doch davon ausgehen, dass grade zum thema cloud computing einiges auch auf der cebit zufinden sein müsste. vor allem im bezug auf das neue windows, über welches ich dahingehend einige sehr interessante infos gesichtet habe. doch dazu mehr in einem extra posting in den kommenden tagen.

cebit 2011 – ich will hin

da ich letztes jahr das erste mal überhaupt auf der cebit war, mir der besuch gefiel, ich spaß hatte und interessante dinge sehen konnte, habe ich mir auch für dieses jahr wieder vorgenommen, der messe einen besuch abzustatten.

nachdem ich letztes jahr allerdings eher ohne vorbereitende planung auf dem hannoverschen messegelände aufschlug, habe ich mir dieses mal einen plan zurecht gelegt. eine kleine prioritätenliste der dinge, die ich auf jeden fall mit ausreichend zeit ansehen will. ein tag kann da natürlich recht kurz sein, sollte jedoch ausreichen, wenn sich alles halbwegs wie angedacht umsetzen lässt.

hauptsächlich will ich mich vor ort mit den themen cloud computing, der umts-ablöse lte und dem vernetzten heim – smart home – beschäftigen. cloud computing deshalb, weil ich es für eine sehr innovative und erfolgsversprechende zukunftsidee halte, die zu teilen bereits in private haushalte einzug gehalten hat. ich verlinke dazu gern auf meinen post auf kulando, wo ich einen ersten post zu diesem thema mit praxis test der word web app vorgestellt habe. dass die unternehmerischen nutzungsmöglichkeiten natürlich weitaus höher anzusiedeln sind, ist klar. mich interessiert jedoch eher weiterhin die chance und zukunft im privaten endanwendersektor. also die privaten haushalte. in diesem zusammenhang kann man natürlich gespannt das thema smart home verfolgen. denn das cloud computing wird sicherlich auch dort einen nicht zu verachtenden anteil einnehmen. um diese allumfassende konnektivität der hard- und software in den heimischen vier wänden zu komplettieren, lässt sich nun noch über die neuen – aber auch bestehenden – mobilen datennetze sinnieren. was ist möglich, was wird möglich sein? mobile endgeräte wie smartphones oder netbooks spielen da sicherlich ebenfalls eine große rolle.

ich ziele mit meinem besuch also auf konkrete informationen diesbezüglich ab und hoffe, reich inspiriert von der cebit wieder an den heimischen schreibtisch zurück kehren zu können, um hier nach dieser veranstaltung berichten und fantasieren zu können. spekulationen, was die zukunft im vernetzten eigenheim bringen könnte, sind mir nicht unlieb. und vielleicht trifft man sich zufällig auch in hannover.