DBMS DBeaver mit SQL Server Express nutzen

sql-server-dbeaverDBeaver als Datenbankmanagementsystem – kurz DBMS – stellte ich bereits in der Community Version hier im Blog vor. Neben einer PostgreSQL und mySQL Datenbank hatte ich beruflich auch das Vergnügen, mit einer SQL Server Express Datenbank arbeiten zu können. Zwar kann man sich Microsofts SQL Server Management Studio (SSMS) kostenlos herunterladen und verwenden – ist meiner Ansicht nach auch ein sehr geil umfangreiches, wenngleich daher auch komplexes Tool – aber wozu sollte ich für die paar Handgriffe über ein DBMS ein zweites DBMS installieren?

Bei meinen ersten Versuchen schlug die Verbindung mit DBeaver und SQL Server Express auch fehl. Letztlich lag das an der fehlenden Information, welchen Port die SQL Server Express-Variante verwendet. Die Express-Variante hat nämlich keinen festen Port, sondern sucht sich zufällig einen Port aus. Welchen, erfährt man auch nicht einfach so bei der Installation.

Wer übrigens einfach nur nach SQL Server Port googelt, wird auf den 1433er stoßen. Der ist es aber nicht. Das ist der Standardport, den die Enterprise Variante verwendet.

Wollte ich eine Verbindung zwischen DBeaver und SQL Server mit diesem Port aufbauen, schlug die Verbindung fehl. Gefunden hab ich den korrekten Port dann in den Eigenschaften der SQL Server Netzwerkkonfiguration für die entsprechende Instanz. Hierzu den SQL Server Konfigurations-Manager – wird bei der SQL Server Installation mit installiert – über die Eingabe im Startmenü öffnen.

SQL Server Konfigurationsmanager

Ist der Manager geöffnet, nun in der Liste links in der SQL Server Netzwerkkonfiguration die Protokolle für die gewünschte Instanz auswählen. Die erscheinen dann im rechten Teil und ein Rechtsklick zum Öffnen der Eigenschaften der TCP/IP Protokolle lässt euch den Reiter „IP-Adressen“ aufrufen.

TCP Port

Hier bis gaaaaanz nach unten scrollen und im Eintrag IP All dann den dynamischen TCP-Port ablesen. In meinem Fall ist das 50746. Wer weder diesen noch den Standardport 1433 der „normalen“ SQL Serverinstallation verwenden möchte, trägt einfach eine Zeile tiefer einen beliebigen freien Port ein. Je nach Einsatz des SQL Servers ist das evtl. auch nicht verkehrt.

Wichtig dabei: Das sollte natürlich auf der Maschine geschehen, auf welche man sich mit DBeaver verbinden möchte. Lacht nicht, ich hab mich auch erst gewundert, warum es nicht funktioniert, bis mir einfiel, dass ich den dynamischen Port meiner lokalen SQL Installation eingetragen hatte, statt den des Remote Servers.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.